Der Werbekongress des Berliner Kommunikationsforum e.V. ist die größte, wichtigste und beste Nachwuchsveranstaltung der Werbe- und Kommunikationsbranche. Er findet in diesem Jahr bereits zum 19. Mal statt und viele heute erfolgreiche Werber haben einst daran teilgenommen. Das Motto lautet diesmal „Testfeld Zukunft“. Und wer seine Zukunft in der Werbung sieht, sollte unbedingt teilnehmen.

Über den Werbekongress wird KreativKarriere in diesem Jahr regelmäßig begleitend berichten. Dies ist der erste Teil dieser Berichterstattung mit einem kurzen Überblick und dem Aufruf zur Teilnahme.

Vom 10. bis 12. Juni 2010 erarbeiten 250 ausgewählte Studenten in Berlin Kommunikationskonzepte für die Deutsche Post und die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Sie werden dabei in Teams aufgeteilt und jeweils von einer der vielen anwesenden namhaften Agenturen betreut. Neben den Workshops wird es auch wieder eine öffentliche Kontaktmesse geben, auf der sich die Agenturen dem Nachwuchs vorstellen und umgekehrt.

Wer teilnehmen möchte, muss diesen kurzen Ideentest (drei Aufgaben für den Kunden Pilsener Urquell) bearbeiten, um sich als würdig zu erweisen. Den Test sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Zwar werden in der Regel fast alle Bewerber, die sich sichtbar Mühe gegeben haben, zugelassen, aber die besten Copytests werden mit Überraschungspreisen prämiert und der beste Copytest von allen wird auf der großen Abschluss-Gala feierlich ausgezeichnet. Prämiert werden dort auch die Workshop-Gruppen jeweils für die beste Strategie, die beste Kreation und das beste Gesamtkonzept.

Der Einsendeschluss für den Ideentest ist der 24. Mai und die (durchaus angemessene) Teilnahmegebühr beträgt 69,00 Euro. Wer seinen Ideentest bereits bis zum 10. Mai einreicht, zahlt eine Frühbucher-Teilnahmegebühr von 55,00 Euro. Alle Informationen findest du natürlich auf der Internetseite werbekongress.de

So viel zu den Fakten, Daten und Rahmenbedingungen. Nun noch ein paar Worte dazu, warum du unbedingt teilnehmen solltest:
Am Werbekongress teilzunehmen ist anstrengend und stressig aber macht auch sehr viel Spaß. Man sagt, der Nachwuchs könne hier etwas Agenturluft schnuppern, allerdings hat die Arbeit in Gruppen von 10 Studenten natürlich mit der Arbeit eines Juniors wenig zu tun. Das macht aber nichts, denn erstens lernt man viele Gleichgesinnte kennen, die man vielleicht später in der Berufslaufbahn einmal wiedertrifft und zweitens lernt man vor allem Agenturen kennen – über die Personaler auf der Kontaktmesse und besonders auch über die Kreativen und Strategen in den Workshops.
Letztendlich ist es also gar nicht so wichtig, ob deine Gruppe den Preis für die beste Strategie erhält. Viel wichtiger ist, dass du persönliche Kontakte zu Agenturen aufgebaut hast und dich selbst als Person vor ihnen beweisen konntest. Jedes Jahr werden über den Werbekongress viele Praktika in die Wege geleitet. Besser und einfacher kann man seinen Fuß nicht in die Tür einer großen Agentur bekommen.

Wenn du mit der Werbebranche liebäugelst oder dich schon für diesen Weg entschieden hast, solltest du deshalb noch während deines Studiums unbedingt einmal am Werbekongress teilnehmen. Denn was sich dort wie eine Klassenfahrt vom Werbernachwuchs anfühlen mag, ist in Wahrheit härtestes Networking.


Übrigens, der Werbekongress ist auch auf Twitter und Facebook vertreten. Dort bekommst du alle Informationen immer aus erster Hand.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.